Wie man Kranke heilt

(Das Folgende ist für dich geschrieben, wenn du Christus als deinen Herrn angenommen hast.
Es ist eine Übertragung – mit zusätzlichen eigenen Gedanken – der Webseite http://www.iamaspirit.org/how-to-heal-the-sick (die es anscheinend nicht mehr gibt). Einiges habe ich angepasst an meinen jetzigen Erkenntnisstand. Alle Probleme, die dir beim Lesen hier entstehen, sind also auf mich zurückzuführen. Wenn Dir Dinge unklar sind oder ich mich mißverständlich ausgedrückt habe, schreib mir bitte!)

Zunächst:

Wenn du das hier liest, wirst du vielleicht denken: so einfach kann es doch nicht sein!

Doch.

So einfach ist es! Du brauchst nicht zu warten, bis du dich wie ein/e Heilige/r anfühlst! Du musst keine Zeremonie durchlaufen, oder bestimmte Rituale einhalten!

Es ist Jesus.
Einfach, weil er jetzt dein Herr ist. Weil er in dir ist, und du in ihm bist!
Das genügt.

Lies das folgende aufmerksam durch. Und dann sei mutig und tu es.
(Versuchs einfach!)

Frag nicht, ob es Gottes Wille ist, jemanden zu heilen. (Wenn Du seinen Willen nicht kennst, kannst du nicht im Glauben beten.)

Es ist sein Wille!
Es ist sein Name.
Es ist sein Wesen.

Er ist der Gott der Gutes tut! Nicht etwa Böses. Es liegt kein Dunkelheit auf Gottes Handeln! Sein Name ist Jahwe-Rapha: der Gott der dich heilt!
Jesus heilte jeden, der zu ihm kam! (Matthäus 9,35)

Wir müssen das tun, was unser Herr tut und sein Wesen und seinen Willen ausdrücken.  (Apostelgeschichte 10,38)
Das ist, was Jesus seinen Schülern zeigte: wer Gott ist, und wie der Wille des Vaters getan wird!

Frag Gott nicht, ob er diese Person heilen möchte!
Bettele GOTT nicht an, und versuch nicht IHN zu überreden!
Er hat es bereits getan!
Er hat für die Heilung jedes Menschen bereits gezahlt: (1. Petrus 2, 24) . Und dann dir befohlen, die Heilung zu vollenden! ( Matth. 10,8 , Markus 16, 15 – 18 )
(Wenn Gott bereits etwas getan hat, brauchst du nicht zu fragen, ob er es tun wollte!)

Du musst wissen, wer du bist!

Versteh deine Autorität als Kind des allmächtigen Gottes und handle danach!
(Lukas 9,1 ; Matth. 10,1 ; Matth. 28,18; Lukas 10,19; Eph 1, 22 – 24 )

Versteh deine Beziehung zu deinem Herrn Jesus Christus, der dein Lehrmeister und dein Vorbild ist. Du sollst so werden wie er!
In deiner Liebe,
in der Wahrheit deiner Worte,
in deinen Taten!

Folgende Sätze beschreiben dich: sprich Sie laut aus!

Mein Auftrag und meine Vollmacht!

Wie du Kranke heilst:

Sprich zur Krankheit!

(Wenn du das noch nie gemacht hast, kommt dir dieser Teil vielleicht sehr eigenartig oder albern vor, und vielleicht brauchst du dafür am meisten Mut!
Schau dir das Video von Tom Fischer an!
Und noch eine Anmerkung:
es ist nicht so wichtig, was du sagst, als viel mehr, was du willst.)

Befiehl der Krankheit oder dem Schmerz zu gehen! Du sagst, was geschehen soll. Du bist ein König und ein Priester deines Gottes!
Mach es genauso, wie dein Herr und Lehrmeister Jesus!

„Kind, steh auf!“ (Lukas 8,54) 
„…Schweig, verstumme!“ (Markus 4,39)
„Strecke deine Hand aus!“ (Lukas 6,10)
„Nie mehr in Ewigkeit soll jemand Frucht von dir essen!“ (Markus 11,14) 
„Werde geöffnet!“ (Markus 7, 34)

Frag die Person, wie sie sich jetzt fühlt! Ich frage häufig: „Auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 für 100% besser steht, wie fühlst du dich jetzt?“

Diese Frage habe ich als besonders hilfreich erfahren: als ich anfing, für Kranke zu beten und dann bei einer Person anscheinend noch nichts geschehen war.
Ich fragte denjenigen, wie er sich fühlte und er sagte darauf: „Es ist immer noch da!“ und mein Mut sank. Ich legte wieder die Hände auf, und befahl noch einmal dem Kopfschmerz zu gehen.
Wieder kam die Antwort „Es ist immer noch da!“ . Aber diesmal fiel mir die Skala ein und ich fragte danach:
„Auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 0 für gar keine Besserung steht und 10 für völlige Schmerzfreiheit, wo ist dein Schmerz jetzt?“ Die Antwort war 6 ! Das ist um mehr als die Hälfte besser! Seine erste Antwort war vollkommen richtig aber total irreführend! Der Teufel hatte sich bewegt!

Wenn ich nicht nachgefragt hätte, wäre ich weiter entmutigt gewesen! Aber so wurde es zu einer Frage meiner Hartnäckigkeit! Wie Andrew Wommack sagt: „Wenn du den Teufel einen Zentimeter schieben kannst, dann kannst du ihn auch einen Kilometer schieben. Zentimeter für Zentimeter!“

Wenn die Person sich noch nicht vollständig wohl fühlt, lege die Hände erneut auf und frage sie, wie sie sich jetzt fühlt. ( Markus 8, 25 )
(Wenn noch keine Heilung sichtbar ist, sei nicht entäuscht! Mach weiter, solange dein Gegenüber (der Kranke) bereit ist.
Gott ist bei dir! Er möchte dieses Ding loswerden, deswegen hast du diesen Auftrag.
Mach weiter! Stell dir vor, du wärst krank. Wie lange sollte jemand durchhalten, um deine Krankheit wegzuschicken?
Der Teufel sträubt sich! Ein großer Sieg wartet auf dich!)

Danke Gott immer für die Heilung!
Auch wenn die Person sich anscheinend nur ein bisschen besser fühlt. (Matth. 14,19)
Zeige dem Kranken, was geschehen IST und geschieht. Konzentriere dich nicht auf das, was noch nicht geschehen ist. (Lukas 7,22)

Zusätzliche Hinweise:

Wirf niemals jemandem vor, nicht genug Glauben zu haben, falls keine Heilung sichtbar wird. Lazarus war tot und hatte keinerlei Glauben. Der Glaube Jesu hat ausgereicht! Wenn der Kranke für Heilung zu dir kommt, hat er doch seinen Glauben schon gezeigt!

Sag niemals jemandem, dass Gott ihm/ihr durch die Krankheit eine Lehre erteilen will. Jesus hat das nie getan. Tust du das etwa bei deinen Kindern?

Hab die Krankheit und alle Werke des Teufels satt. Verstehe, daß alle Krankheit, Qual und Leiden vom Teufel kommen. Diese Dinge sind illegal, wenn du ihnen begegnest, denn Christus lebt in dir!
Der Teufel will nur stehlen, töten und zerstören (Joh. 10,10), aber Jesus kam, damit wir das Leben im Überfluß haben. (Frag mal einen Kranken, ob er das Leben im Überfluss hat!)

Gott = gut, Teufel = böse. (Lass uns das nicht durcheinanderbringen.)

  • HAB SPASS! Gott freut sich, wenn du ihm und seinem Wort glaubst und darauf hin handelst.
  • Verkrampf dich nicht!
  • Sei gespannt auf die Wunder Gottes!
  • Nimm dich nicht so ernst. Klar wirst du Fehler machen! Na und! Der Vater wird dich weiter und weiter führen. ( Apo. 19,11 )

Hier findest du ein PDF zum Ausdrucken, auf dem ich Bibelstellen und Tipps eingetragen habe. Merkblatt: Wie man die Kranken heilt

Schau dir unbedingt die Vorträge von Curry Blake an! Dadurch lernst du ganz viel!
Das Team von jglm.de kommt auch in deine Gemeinde! Schau ihnen zu!

 

Nachtrag: Wo ich jetzt stehe.

Heilung ist nicht meine Idee, sondern Gottes Idee und Gottes Absicht.
Jesus ist mein Chef, mein Auftraggeber, und Gott ist mein Vater!
Es ist seine Absicht, Menschen zu heilen!
(Und er will das durch uns, durch dich und mich tun! Wow!)

Also – ganz einfach –
a) Ich gehe zu dem Kranken und frage, ob er (oder sie) Heilung haben möchte.
b) Ich lege meine Hand auf die kranke Stelle – wenn es geht und passend ist – oder auf die Schulter oder nehme einfach die Hand des Kranken. (Manche wollen gar keine Berührung. Dann muss und wird meine Stimme ausreichen.)
c) Ich sage Krankem, dass es geheilt sein soll. Ich befehle Neues dort, wo etwas fehlt. Wenn mir nichts anderes einfällt, befehle ich: „Sei geheilt!“ (Die Heilungsatombombe, die alles heilt (Curry Blake))

Schick mir eine Nachricht!

8 Gedanken zu „Wie man Kranke heilt“

  1. Ich habe das schon immer gewuenscht, die Liebe Gottes weiterzugeben.
    Wenn ich so darüber nachdenke, Bin ich noch keinem Menschen begegnet, der in meinen Augen völlig gesund war.
    Das heisst, es ist notwendig fuer Heilungen aller Art in dieser Welt.
    Um so besser, dass man es sich in der Nachfolge Jesu Christi zutrauen darf.
    Schoenen bruederlichen Gruss!
    Danke einem unbekannten Bruder und danke dem Heiligen Geist, dass ich auf diese Seite gestoßen bin!!!

  2. Coole Seite, da schau ich mir noch einiges an! Echt Klasse!

    Ich bestätige: einfach kühn sein und vom Herrn der Dinge alles erwarten. Es geht alles! Vor drei Monaten für Kollegen mit Weitsichtigkeit gebetet. Ihm wurde richtig Angst, als der Heilige Geist anfing, es in seinen Augen bitzeln zu lassen! Haha, das war ein Spaß! Eigentlich wollte er mich in die Pfanne hauen, wenn nichts passiert wäre!!! Hihihi
    Als dann noch die Kraft Gottes über ihn kam und ihm heiß wurde und der ganze Körper anfing zu kribbeln, als er sich auf Gott einließ, da hat er schon gestaunt. Bin gespannt, wie es mit ihm weiter gehen wird! Yeah! Danke Jesus!

    1. Hallo, Michael!

      Danke für deinen ermutigenden Kommentar und dein freundliches Lob!
      Toll, was du erlebst!
      (Für Augen hatte ich noch nicht so viel gebetet, deshalb ermutigt mich dein Zeugnis umso mehr!)

      Sei gesegnet!
      Michael

  3. Hallo Michael,

    Danke für das gebündelte Wissen über Heilung durch Glauben auf deiner Seite.

    Hast du auch ein paar Tipps für Selbstheilung, oder lässt sich das auf die gleiche Weise wie bei der Heilung Anderet anwenden? Vielleicht kennst du ja sogar Bibelstellen zu dem Thema 🙂

    Danke und Liebe Grüße

    1. Hallo, Sirius!

      Danke für deinen Kommentar!
      Selbstheilung ist natürlich ein wichtiges Stichwort.
      1. Wenn du Christ bist (also ein Jünger Jesu Christi), dann hat dir Gott den heiligen Geist geschenkt. Dieser heilige Geist wohnt jetzt in dir. Und er wird deinen sterblichen Leib lebendig machen. Das heisst, er wird die Werke Satans (Krankheit, Gebrechen, usw…), die zum Tod gehören, durch sein göttliches Leben ersetzen. Aber du kannst ihm helfen:
      a) Danke ihm jeden Tag, daß Jesus für deine Gebrechen und Krankheiten bezahlt hat. Nicht du bezahlst jetzt dafür und auch du erträgst sie nicht, sondern Jesus hat bereits alles bezahlt.
      Danke ihm auch, wenn du noch unter den Symptomen leidest. Sie werden verschwinden! (Zuerst kann es durchaus ein paar Monate dauern. Aber es wird jedesmal leichter werden und schneller gehen.)
      Auch wenn du kein Christ bist, darfst du natürlich so beten.
      b) Feiere täglich das Abendmahl! Wein -> Blut Jesu, durch das du Vergebung erhältst. Brot -> Leib Jesu, der für dich gegeben ist, damit du geheilt wirst!

      Sei gesegnet!
      Michael

  4. Funktioniert das auch, wenn der Mensch den ich Heilen möchte nicht unmittelbar neben mir ist und ich nicht die Hände auflegen kann? Reicht es wenn ich an diesen Menschen denke?

    1. Hallo, Elisabeth!

      a) Funktioniert das auch, wenn der Mensch den ich Heilen möchte nicht unmittelbar neben mir ist und ich nicht die Hände auflegen kann?
      Wir haben in der Bibel Beispiele dafür. Jesus heilt den Knecht des Hauptmanns, obwohl er ihm nicht die Hände auflegen kann.
      Ich habe zwar schon übers Telefon „gebetet“ und Heilung erlebt, aber mir ist der persönliche Kontakt am liebsten. So kann ich sehen, wie es dem anderen geht, und entscheiden, ob es weitere „Gebete“ braucht.

      b) Reicht es wenn ich an diesen Menschen denke?
      Also…das glaube ich nicht, und ich habe von keinem Christen gehört, der das so macht. Auch haben wir weder in Jesus noch in Paulus ein Beispiel dafür.

      Im neuen Testament wird Heilung durch folgende Handlungen verursacht:
      a) Christus oder einer seiner Jünger legt die Hand auf den Kranken.
      b) Christus oder einer seiner Jünger spricht zur Krankheit/bedroht die Krankheit.
      c) Ein Kranker lässt sich Tücher auflegen, die ein Christ berührt hat.
      d) Ein Kranker sitzt in dem Schatten eines Christen, wenn der vorübergeht.

      Ich bin mir aber sehr sicher, daß – wenn du schon viele Kranke geheilt hast – der Teufel sehr nervös wird, wenn du an einen Kranken denkst. Ob das für Heilung ausreicht? Ich weiss nicht. (Bin schon gespannt!)

      Sei gesegnet
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *